Montag, 31. Januar 2011

Say it the dirty Word - Twitterism.


via: woostercollective.com
Wunderschöne Performance in Teheran, sicherlich nicht ungefährlich ... gehört Mumm zu, daher Chapeau!

Und wie wir gerade sehen ist dieses gallige Kommentar ja nicht nur dort gültig. China schaltete heute Blogs ab die kritisch über Kairo oder Suez berichteten und auch Deutschland wartete  ja mit den Livestreams ein wenig - man will ja seine strategischen Partner nicht vergrätzen.

Ägypten wiederum schleudert seine Gesamtbevölkerung mal direkt aus der Informationsgesellschaft und löscht nach Mobilfunk und Socialnetwoks auch klassische Medien aus, wenn sie nicht artig über die Proteste berichten, bei denen momentan ohnehin nicht klar ist, welche Partei gerade zur Eskalation beiträgt. Aber egal, Konzessionen entziehen ist eben der analoge Twittercutoff.

Ein Laptop kann tatsächlich ne Waffe sein & wenn man sich anschaut wie sehr die Mächtigen inzwischen den informierten und vernetzten Menschen (oder die kritische Presse) fürchten, können wir beginnen Dinge neu zu benennen - no more screaming but streaming for peace!

Keine Kommentare: