Mittwoch, 22. Dezember 2010

Trommelwirbel #01: Meine Liebsten in 2010: Kategorie Musik

2010 begann etwas madig. Zunächst wollte einfach kein neues Überalbum wie Herr von Graus Heldenplätze oder Amewus Entwicklungshilfe umme Ecke kommen ....

... aber in der Rückschau bin ich dann doch schon sehr zufrieden mit 2010, trotz Tonträgersterben und Grosslabelgewimmer. 12 Monate/20 Perle - es gibt schlechtere Bilanzen.

Und mit den Funkverteidigern kann pünktlich zum Jahresende noch die Renaissance von Style mit Hirn angeritten, wer wird da noch klagen wollen!

Daher kommen jetzt meine Platten für 2010, keinerlei Hierarchisierung. Der Zufall regiert.
    • Intalek & Ritchcraft - Lives And Vibes [Jakarta]
      • Jazziger Küstenvibe trifft auf gepflegte kanadische Beatmelancholie. 
    • Maeckes - Kids [Chimparator] 
      • Begnadeter Storyteller suhlt sich in doppelbödigen Kindheitserinnerungen.
    • Pierre Sonality & die Funkverteidiger - Same [Grooveyard] 
      • Battlerap trifft Stirnlappennutzer. Intelligent und hoch unterhaltsam.
    • The Unlimiters - The Unlimiters [Highscore Publishing] 
      • 2Tone Offenbarung aus Berlin. Tanzen gegen die Vorherrschaft des Minimals. 
    • The Budos Band - The Budos Band III [Daptone Records]
      •   Afrofunk fusioniert mit Schweinerock. Globalisierungseffekte, die rocken!
    • Shawn Lee - Sing A Song [Ubiquity] 
      • Die Sommerplatte des Jahres, Lee setzt einfach nur auf Groove & siegt! 
    • Sutcliffe - Mom, where are the Seahorses? [Beste Unterhaltung] 
      • Calexico wohnen jetzt in deutschen Landen. Nachhaltig!
    • Dutch - Bright Cold Day [Enemy Soil] 
      • Düster, gebrochen, elegisch. Im Sommer etwas deplaziert, jetzt traumhaft passend.
    • Horace Andy - Serious Time [Minor7Flat5] 
      • Vielleicht die beste Platte des alten Hasen. Unglaubliche Produktion. Pflichtkauf.
    • SOJA (Soldiers Of Jah Army) - Born In Babylon [Kingstone Records] 
      •  Gediegene, erzelegante Reggaesause im Midtempobereich, die wächst und wächst und ...
    • Boohgaloo Zoo - Boohgaloo Zoo [Lovemonk]
      • Breeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeett! Hammerfunk trifft Oldschoolhiphopflair, alles ist gut!  
    • Creme Fresh - Organisiertes Zerbrechen [Kopfhörer Recordings]   
      • Rappolkaabrissparty. Gutgelaunter deutscher Rap mit Hirn und Seele. Selten geworden.
    • Sankt Otten - Morgen wieder lustig [Hidden Shoal Recordings] 
      • Schleppende, düstere Jazzgroßtat der ehemaligen deutschen Portishead. Stilvoll.
    • Dendemann - Vom Vintage Verweht [YO MAMA] 
      • Die Pferdelunge zerlegt mit den Freien Radikalen einfach mal alles. Dende in Bestform.
    • Up, Bustle And Out - Soliloquy [Collision] 
      • Die hohe Kunst der Einsamkeit, raffiniert vertont. Unglaubliches Kopfkino in matten Klangfarben.
    • Liléa Narrative - Echantillodrome [Bax Records] 
      • Weniger brettig als der Vorgänger, aber gleichsam göttliche, gehobene Beatwissenschaft.
    • Superpunk - Die Seele des Menschen unter Superpunk [Tapete] 
      • Einer der besten deutschen Texter auf Schlager meets Surfpunkmelodien. Charmant as hell.
    • Gonjasufi - A Sufi And A Killer [Warp]
      • Die ausgefallenste  Platte in 2010, spooky Sound, verhuschte Nuschelsounds. Großartig! 
    • Opensouls - Standing In The Rain [Jakarta Records] 
      • Soulgranate mit viel Spielwitz. Ganz früher Listenplatzanwärter. Verteidigte ihn konsequent.
    • Blitz The Ambassador - Stereotype [Jakarta Records]
      • Das Hip Hop-Puristenbrechmittel. Soul plus Afrofunk plus Brassbandsounds plus göttlicher MC. Yeah!
          [Ok! Zugegeben Blitz ist bereits im Dezember 2009 veröffentlicht worden, aber trotzdem eine meiner liebsten Platten dieses Jahres geworden. Zwar gemein der letztjährigen Statistik gegenüber, aber wir wissen ja alle #F*ckdichwegduStatistik.]

          Kommentare:

          Micha hat gesagt…

          und schon wieder haben sie den werten herrn tua vergessen ;)

          Der digitale Flaneur hat gesagt…

          Hehe. Ja, er fehlte und wie ich schon bei Twitter sagte, es wird Tränen bei den Nichterwähnten geben (bzw. deren Fans).

          Tuas Album war dick, keine Frage, aber es fesselte mich nicht in dem Maße wie Maeckes, Dende oder Creme Fresh. Aber unter den ersten 40 würde ich ihn sicherlich führen. Zufrieden?

          Intalek hat gesagt…

          On behalf of myself and Ritchcraft, we thank you for the love!

          Spread the word and music!

          Intalek

          @Intalek
          @Ritchcraft

          Der digitale Flaneur hat gesagt…

          @Intalek. Really nice to read this! I will spread and spread and spread. Please bring another classic in 2011 with Ritchcraft!