Dienstag, 21. Dezember 2010

Pan - Krieg. (wider die Sprache der politischen Öffentlichkeit)



Neues von Pan. Wie immer sehr gutes Ding, auch wenn ich bei ein/zwei Formulierung aufgrund der Komplexitätsverknappung etwas Gänsehaut bekam. Aber er nennt diesen Zustand am Hindukusch, um den die Politik einen grotesken Eiertanz vollführt, wenigstens beim Namen. 

Ansonsten juttes Statement mit großartigem Video. Wirlich sehr schick und in Zeiten der öffentlichen Inszenierung der beiden Politikmodels nur berechtigt, Aber wer sind wir schon gegen Bild und Fokus? Früher hatten nur Rapper Soldaten als Hintergrunddesigns - G3 & Oggboots, wie sich die Zeiten ändern, Deutschland  heute - weisste?

Kommentare:

Nicolai hat gesagt…

Ich nehme an, du bekommst u.a. bei World Trade Bauchschmerzen, oder?

Der digitale Flaneur hat gesagt…

Hey. Ja, auch dort. Und beim Großkapital, da steht man ganz fix im falschen Lager und ich bin ohnehin kein allzu großer Freund von Verschwörungstheorien als Großerklärung.

Aber diese zwo Zeilen werden durch den brillanten Rest ausgebügelt, dort beweist Pan, dass er verdammt gut beobachten kann. Cheerz!

Blogjunge hat gesagt…

Also ich muß sagen, ich bekomme eher Bauch- und Kopfschmerzen, wenn ich die offizielle Version des World Trade Anschlags glauben soll, aber so richtig. Und Großerklärung hin oder her, wenn man davon ausgeht daß Geld (zumindest zu einem nicht unerheblichen Teil) die Welt regiert, muß doch die frage lauten, wer regiert das Geld? Oder konkret, wer kontrolliert die Zentralbanken bzw. wem gehören diese? Meines Erachtens liegt Pan da also ganz gut auf Kurs. Ansonsten sind wir uns ja einig: Hammer Track!

Frohes Fest!

Der digitale Flaneur hat gesagt…

@Blogjunge.

Klar bei der "offiziellen" Version schüttelt es mich auch heftig und auch bei dem konsequenten Belügen der UN usw. in der Folge.

Vielleicht ist es auch etwas vermessen einen erzguten Track an allen Zeilen zu messen. Pan's Album wird sicherlich mehr als ein lautes Nachdenken über Style & Bitches.

Und da freue ich mich sehr drauf, auch wenn alle jungen Katzen beim aufklärerischen Impetus von Hip Hop (so früher und so) inzwischen abwinken, da hat die Unterhaltungsindustrie immens viel Freigeistigkeit abgetötet.

Der clevere und kritische Rap von heute schöpft meiner Meinung nach eh aus zwei Quellen. Punk und früher Hip Hop. Und Pan ist einer der besten Repräsentanten für diese neue "Front".

nörgler hat gesagt…

sagen Sie mal, geschätzter Spaziergänger, haben Sie jemals
Pan&Artist ....machen etwas kaputt und bauen was auf....

rezensiert? Wenn ja, bitte ich untertänigst um einen Hinweis, wenn nicht, warum nicht?

Der digitale Flaneur hat gesagt…

@nörgler. Nein. Bisher noch nicht. Ist ein Freedownload, falls ja, mache ich es gerne, ansonsten frage ich vielleicht mal die beiden an, ob sie mih bemustern möchten.

Grüsse.

Nörgler hat gesagt…

auf ihrer seite
http://panundartist.bandcamp.com/album/machen-etwas-kaputt-bauen-etwas-auf-2?auto=mp3-320

kann geneigte Hörer mal für lau reinhören.