Samstag, 18. Dezember 2010

10 Dinge (plus eins) zum Verschenken. Die Shortlist des Flaneurs. Teil 1 von 2

Wer bislang versuchte sich dem, durch wilde Kampagnen angeheizten, Konsumtreiben zu entziehen, den will ich beglückwünschen. Wer aber jetzt wie ich Zwangseuphorieverweigerer zuhause hockt und noch keine Geschenke gehortet hat, der kann nun nur zwischen zwei Übeln wählen.

Entweder setzt man sich  in den nächsten Tagen einem umsatzorientierten Beratungsirrsinn aus oder man wählt die elegante Lösung für seine Bevorratungsprobleme  und guckt sich aus dieser Shortlist einfach ein (zwei,drei) Dinge aus, die jedermensch braucht. 

Und Muttern, Vati, Brüderchen, Schwesternherz, Freund oder Geliebte freuen sich mal über verführerisch kluge Geschenke. Teil 2 von 2 heute hier bei eurer beratungsmächtigen Fachkraft :D.

Links findet ihr unter den Hashtags.

Emma Goldman - Gelebtes Leben [Nautilus]


Die Autobiographie der "gefährlichsten Frau der Welt" - laut amtlich belegter Meinung  von J. Edgar Hoover - ist endlich wieder vollständig in deutsch aufgelegt. Und dieses gewichtige, 928 (!!!) Seiten starke Buch ist viel mehr als eine eitle Eigenbauchbespiegelung. Hier kann man anhand der Lebensverläufe einer der bekanntesten Anarchofeministin dieses Erdenrund nachvollzogen werden durch welche Irrtümer sich die inzwischen historische Idee des Kommunismus hindurch arbeitete.

Goldman hat sich als eine der ersten prominenten Aktivistinnen klar von der stalinistischen Herschaftsform abgewandt und bereits in den späten 30ern vor der Gefahr eines sozialistischen Totalitarismus gewarnt. Nicht nur diese Hellsichtigkeit zeichnet sie als eine besondere Größe dieses Gedankenmilieus aus. Mehr als nur ein Schicksal, ein kritisches Buch über ein blutrünstiges Jahrhundert. #Nachdenkliches

Eyal Weizman - Sperrzonen. Israels Architektur der Besatzung [Nautilus]

    Die Mauer im Plural. Palästina, dieser ehemalige oder zukünftige Staat wird durch eine Vielzahl von Mauern und Befestigungsbauwerken durchtrennt. Ackerflächen werden abgetrennt von denen, die sich bewirtschaften, Dorfgemeinden werden in eine Unzahl von Siedlungssplitter zerrissen und manch ein Weiler wird nach der konsequenten Kappung sämtlicher infrastrukturellen Anbindungen aufgegeben.

    Die architektonische Ordnung der israelischen Grenzverläufe ist im Ergebnis das Resultat einer brandgefährlichen Mischung der verschiedensten Interessen. Berechtigte Sicherheitsbedenken, wahnwitzige Geopolitik und aktionistischer Bauwahn reichen sich hier die Hand. Der israelische Architekt Weizman analysiert den leider altbekannten Konflikt aus ungewohnter Perspektive, wenn er von der "Architektur der Besatzung" spricht. Kein versöhnliches Buch, aber ein unglaublich wichtiges. #BitterePille

    Guy Delisle - Pjöngjang [Reprodukt]

      Natürlich werde ich hier auch den ein oder anderen Comic anpreisen. Aber unter ihnen möchte ich einen Titel besonders hervorheben, denn dieses Buch begeistert mich seit einigen Jahren und seine Faszination steigt von Lektüre zu Lektüre.

      Guy Delisle legt eine gezeichnete Reportage seines Arbeitsalltags in der nordkoreanischen Comicindustrie vor. Auch wenn es zunächst verwundert, aber dieses bettelarme Land unterhält eine elaborierte Wirtschaftssparte voller Zeichner. Und natürlich ist es im ökonomischen Kontext vollkommen egal, ob ein Land nun eine verlässlich demokratische Gesinnungen an den Tag legt, solange die Lohnnebenkosten so traumhaft niedrig sind. Nicht wenige Firmen aus Ländern, deren UN-Vertreter lautstark nach einem umfassenden Boykott aller wirtschaftlichen Produkte des Landes rufen, produzieren aber - genau in Nordkorea, im Land der stalinistischen Erbdynastie.

      Delisle gelingt das Kunststück, innerhalb von einigen hundert Seiten, ein galliges Kommentar zur herrschaftsformblinden ökonomischen Globalisierung, eine scharfe (aber niemals platte) Diktaturkritik und die ganz persönliche Projektethnografie eines aufmerksamen Beobachters, in einen grandios unterhaltsamen Comic zu vereinen. #Comicgott

      Intalek & Ritchcraft - Lives And Vibes [Jakarta Records]


      Und weil Musik so unweigerlich zum guten Leben gehört, wie Familiendramen am Weihnachtsabend hier auch noch eine Kaufanregung, ach was sag ich -anweisung für einen Spitzentonträger.

      Intalek & Ritchcrafts wunderbares boombapiges Jazzhop-Kleinod wurde hier ja schon sehr lobend besungen, daher jetzt nur zwei  kurze Bitten: a) Lest die Rezension und b) Unterstützt dieses junge Label, einfach weil man solche Qualitätsmagier lieben muss!

      Und für die Lesefaultiere unter euch gibts hier ne Kurzbeschreibung: Intalek + Ritchcraft = wundervollste Musik für Ohr, Herz und Verstand. Lässiger Ostküstenflow trifft auf verschneite kanadische Moodybeats. Ausnahmeplatte in 2010! #Synergiepornografie

      Maeckes - Kids [Chimperator]



      Kluger, tiefsinniger Rap aus deutschen Landen war ja nachdem Aphroe in den Untergrund ging eher schwach gesät. Jetzt aber schiesst der putzigste aller Orsons wieder scharf auf Synapsen und Denkrinde. Maeckes düsteres, melancholisches Soloalbum ist für mich eines der absoluten Highlights dieses Jahres.

      Erfreuliches Metaphergeballer, atemberaubende Bildgewalt, perfekt fixierte Textdoppelbödigkeit, lyrische Nachhaltigkeit - alle Kriterien eines Klassikers sind gegeben - und wer sich die Platte noch nicht gegeben hat, sollte dies schleunigst nachholen oder chartnuttensprechverblödet ins neue Jahr schreiten. #Rapintelligenzia

      Keine Kommentare: