Mittwoch, 6. Oktober 2010

Squarepusher pres. Shobaleader One: D'Demonstrator [Warp - 15.10.2010]. Die Daftpunkisierung schreitet voran.

Fürwahr, die Daftpunkisierung schreitet voran, nachdem Kayne West vor ein paar Jährchen die französischen Electrobretter  im Hip Hop-Kontext hoffähig machte überzuckert nun auch Thomas Henkinson alias Squarepusher sein neues Projekt als Band mit diesem spezifisch frankophonen Flair, leider setzt er im Gegensatz Gegensatz zu Kayne auch auf eine deutliche Entschleunigung .

Shobaleader One ist der Name des Projekts, bei welchem er als Vocalist und Basser aktiv ist, neben vier anderen ungenannt gebliebenen Mitstreitern. Wer sich hinter den einzelnen Pseudonymen versteckt wird nicht klar, man kann aber französische Klangtüftler vermuten. Die neun Songs der Platte nehmen mit Ausnahme der später vorgestellten Nummer selten Fahrt auf und sind eher im pathosfreudigen Dreamy Pop-Segment Marke Air (plus Extrazuckerguss) zu verorten. Die einzige wirklich massiv stilbrechende Ausnahme ist der letzte Song der Scheibe, welcher sich in einer recht kruden und rüden, metallischen Klang/Lärm-Collagierung verliert.

Für alte Fans, die in seinem grandios atmosphärischen '96er Album Feed Me Weird Things die größte künstlerische Entfaltung dieses Tütflers sahen, wird der aktuelle Entwurf eher als das große Vomitiv gelten und auch ich hab meine Problemchen mit dieser Platte, denn abgesehen von  Megazine mit seinem abgrundtief geilen Basslauf ist mir diese Projekt auch deutlich zu gefällig bzw. einfach nicht körperlich genug. 

Aber ich bin mir auch sicher, dass mir diese Platte in den folgenden Wintermonaten sicherlich ein/zwei deckenkuschelnde Stündchen versüssen wird, wenn ich mich mal an den Zuckerguss gewöhnt hab und  unterzuckerungsbedingtes Verlangen nach Pathos hab. Und bis dato feiere ich dieses unglaubliche Stück treibende Electronica und skippe selbstgefällig den Rest.

Käuflich zu erwerben ist dieses Stück klebrige Zuckerwatte auf Beats hier (CD / Vinyl / DL).

Keine Kommentare: