Sonntag, 19. September 2010

Babylon Central - A Film by Eric Hilton of Thievery Corporation [ESL Music] ... Stimmiger Politthriller im Clipformat

Ein Doppelpaket besteht aus CD & DVD fand neulich seinen Weg in meinen Postkasten und bettelte um Besprechung, wollen wir mal nicht so sein & stellen diese Kombination mal vor.

Eric Hilton, einer der beiden Thievery Corporation-Soundtüftler debütiert als Filmemacher und ich muss sagen, er hinterlässt eine wirklich beeindruckende Marke, leichtfüssig, raffiniert und vor allem musikalisch einfach traumhaft gut - kurz gelungen. Ein junger, unverbrauchter Film mit viel Seele und noch mehr Liebe zur Musik.

Es ist ein spannend erzähltes Verschwörungsszenario im Clipformat, denn die beiden Protagonisten sind leidenschaftliche Digger & DJs, daher ist der Stellenwert der Musik besonders groß. Und so ist es nicht wirklich überraschend, dass viele der kleinen Freuden eines Vinyljunkies hier ihren Niederschlag finden.

Ob die beiden nun in einem 2nd-Hand-Laden sich über die Ahnungslosigkeit der Verkäuferin amüsieren und Jazzperlen en masse für kleines Geld erwerben oder beim Wildern einer Neuanlieferung im Lager ihres Lieblingssoulladens gezeigt werden, die Begeisterung und Erfüllung des Diggens wird sichtbar.

Insbesondere die Lagerszene weiss zu gefallen, wird doch hier im Zeitraffer, unterlegt mit grandiosem Dub gezeigt, dass das Heben von Schätzen zur Beglückung des Publikums harte Bergearbeit ist.

Während man sich zu Beginn fragt wo dieser Film enden will, der sich zwischen den Stationen Club, Pusher und Plattenladen bewegt, bricht diese liebliche Zeittotschlägerei abrupt zusammen, als einer der beiden Protagonisten (Sebastian) bei seinem Brotjob patzt. Er arbeitet als Kurierfahrer für ein relevantes politisches Imagebüro und vergisst, umnebelt von den stets präsenten Cannabis sativa-Schwaden, einen Umschlag auszuliefern.

Dies alles wäre nicht so tragisch, würde nicht sein politisch durchaus bewusster Kumpel das Siegel der Sendung erbrechen und feststellen, dass dieses Schreiben eine bedeutungsschwere Verschwörung umreisst, die nicht weniger als den Sturz des Dollars als weltdominierende Währung beinhaltet. Natürlich lassen die Komplikationen nicht lange auf sich warten und die beiden werden durch Geheimdienstspaten, erregte Hüter der Ordnung und erboste Brüder aus ihrer geordneten Welt aus Club, Rausch und Digging gerissen.

Der Film hat - wie eben jeder komplexitätsmindernde Film rund um DIE Verschwörung - ein paar verzeihbare dramaturgische Schwächen und auch einige eher flache Anschlüsse, aber er überzeugt jedoch. Dafür verantwortlich ist neben den dezidiert politischen Aussagen (ohne den übergroßen Zeigefinger) auch die dominierende Clipstruktur des Films, welche die einzelnen Musiksequenzen durch erzählerische Einschübe zusammenhält - ein Kammerspiel mit Echochambermusik eben.

Jeder, der einen cleveren Film über unsere Generation und die (real existierenden) schändlichen Umtriebe hinter unseren Rücken zu goutieren weiss' sollte mal einen Blick riskieren & wer dann tatsächlich vom Film selbst enttäuscht ist, kann immer noch auf den doppelten Boden, den wirklich phantastischen Soundtrack, der voller Dub-, Soul- Funkraritäten und grandioser Remixe steckt, zurückgreifen. Das Doppelpaket könnt ihr hier (CD/DVD) finden & wer sich mit dem Soundtrack alleine zufrieden gibt, der wird hier (Download) fündig.

So und nun zum Abschluss mit Mike James Kirkland - Hang On In There noch einen kleinen Happen Soundtrackgrandezza & den Trailer zum Film. Cheerz!





Übrigens wer Interesse daran hat den Film im Kino zu sehen, der kann dies am 22.11 tun, dann zeigt das Babylon (mitten im Herzen von Berlin) um 22 Uhr Babylon Central auf großer Leinwand. Blöde Wortspielkette, wa :D.

Keine Kommentare: