Mittwoch, 4. August 2010

Uschi Herzer & Joachim Hiller (Hg.): Ox-Kochbuch #04 [Ox-Verlag / Ventil Verlag] ... Reclaim your Küchennische!



Ox- Kochbuch #04 ... Reclaim your Kochnische!

Kochen ohne Knochen ... vegetarisch & vegan, mit lustigen oftmals ziemlich unorthodoxen Rezepten & Zubereitungsanleitungen und natürlich auch fundierten Musiktipps für die Vor - und Zubereitungszeit und Nahrungsaufnahme - dieses Vollpaket voller Charme wurde bereits 3malig mit Brillanz auf den Markt geschmissen & nun folgt die vierte Sause & diesmal sogar FARBIG!

191 Seiten voller Kochideen zwischen fleischbefreiten Suppen & köstlichen Süssspeisen, Sojagerichten & Linsenaufstrichen - hier ist für jede/n was dabei und passenderweise sind die Sache auch niemals überteuert, sondern eher was für den kleenen Punkergeldbeutel.

Kochbuchallerlei sucht man hier vergeblich, ebenso aufwendige Food-Fotografie - stattdessen erfährt man, was sich Mille (Kreator), Billy Gould (Faith No More) oder Barney von Napalm Death so in den Kochtopf pfeffern. Alle Rezepte sich durch die Herausgeber getestet & für tauglich befunden worden - Soundtracks inclusive.

Und weil Essen halt auch politisch ist - wie so viele anderen Alltagspraxen - ist dieses Buch mehr als nur ein punkifizierter Gimmick ohne Haltwertszeit, sondern eine praktische Hilfe auch mal im Fastfoodalltag sich mal wieder die Zeit zu nehmen selber was leckeres für sich & andere liebeswerte Menschenwesen zu zubereiten.

Entschleunigung in der Küchennische ist ohnehin kein allzu übles Konzept. Und daher überrascht es auch nicht, dass man ein kurzes Vorwort findet, in dem über Fairtrade, DIY, Genfood, Lokalismus und all die anderen Faktoren nachgedacht wird, die beim Einkauf im nahen Discounter keine (oder ne eher ungeordnete) Rolle spielen.

Die Macher bieten auch die Möglichkeit, dass man ihre Motivation und Absicht nachvollziehen kann, daher ist hier auch "The story so far" - Die Geschichte der Ox-Kochbücher zu finden.

Beziehen könnt ihr dieses wundervolle kleine Buch (und auch die ersten 3 Teile) im Buchhandel oder direkt bei www.ox-kochbuch.de - dort könnt ihr dann sogar noch ne limitierte Ausgabe mit Siebdruck-Schutzumschlag abstauben. Kostenpunkt - schlappe 9,90 Euro und soviel sollte euch euer Körper auf jedem Falle und sowieso wert sein.

Meine persönliche Lieblingsleckerei aus dem neusten Streich ist der Holunderblütensirup (S. 185) der an diesem Wochenende mal angetestet wird - Problem ist nur ich hab keinen einzigen Song von Nouvelle Vague im Hause, mal sehen ob Youtube hilfreich sein kann. Und weil ich solche Projekte, die Herzblut & Attitüde verbinden immer schon mochte, schätze & liebte gibt es natürlich auch ne Flaneurempfehlung. Stay Rude - Eat Slowfood!

Keine Kommentare: