Sonntag, 22. August 2010

Féloche - La Vie Cajun [Ya Basta Records / VÖ: 10.09.2010] - Louisiana Is Calling!

So, heute hab ich einen Happen für euch im Töpfchen, der ein wenig mehr Offenköpfigkeit als gewohnt erfordert, aber meine Leserschaft rekrutiert sich ja ohnehin aus openminded Snobs, daher mach ich mir da weniger Sorgen. Selbst bei randständigen Themen wie Féloche.

In Frankreich sorgt dieser junge Multiinstrumentalist gerade für Furore - ach was für Bambule und ja, sein Klangentwurf ist zwar tatsächlich etwas eigen, aber - hatte er dich erst einmal gepackt - er macht süchtig. "Urban Bayou" nennt Féloche seinen Stil, der sich an Cajun, Punk, Bluegrass, Chanson, Hip Hop und Reggae gleichermaßen bedient. Der Bricolagecharakter ist hierbei keinerlei Zeichen von fehlender Finesse, sondern ganz bewusstes Stilmittel.

Cajun ist ein musikalisches Erbe der franko-kanadischen Einwanderung des 18. Jahrhunderts und hat sich in Louisiana bis heute bewahrt, interessanterweise bis heute gänzlich ohne geschriebene Noten. Eine körperbetonte Musik, welche auf Tanzfesten zumeist mit Fideln, Cajun-Spoons, Triangeln und Quetschkommoden gespielt wurde. Wer jetzt an Balkanbeatästhetiken denken muss, liegt wahrscheinlich nicht allzu falsch, ähnlich wie dort wurden auch diese Melodien über die Feste und Tänze tradiert und nie normiert, was sie möglicherweise so unmittelbar und impulsiv bleiben liess.

Féloche
betreibt aber keine rückwärtsgewandte Traditionspflege, sondern schafft etwas völlig neues, eine metropolitane Interpretation des eigentlich ländlichen Musikstils und überführt somit diesen akustischen Folk ins 21te Jahrhundert. Hierbei verrührt er den Cajun mit einer ordentlichen Dosis rauhen Chansonpunks und arbeitet die tanzbaren Qualitäten dieses ohnehin schon stark Two-Steps beeinflussten Musikstils heraus - im Ergebnis tobt ein wilder Rocksteadybastard mit Mandolinen- und Drummaschinesounds durch den Raum, der die Füsse empirisch belegbar am Stillhalten hindert... und dass der Franzose auch großen Rückhalt in der us-amerikanischen Cajunszene besitzt beweist das Feature mit der New Orleans Jazzlegende Dr. John, dessen eindrückliches Organ man nie wieder vergisst und ja - sie ergänzen sich perfekt. Live sicherlich ein Erlebnis und daher hier mal die Daten der kommenden Deutschlandtour:

  • 23.09: Berlin - Privatclub
  • 24.09: Köln - Studio 672
  • 25.09: Hamburg - Moondoo
  • 26.09: Frankfurt - Brotfabrik
  • 27.09: Stuttgart - Wagenhalle
Und jetzt noch ne Flaneurempfehlung & ein kaufanreizendes Liedchen, welches den wundervollen Titel "Reste Avec Moi" (Bleib bei mir) trägt und sowas sagt man doch eigentlich viel zu selten, oder? Gegenwärtig hier nur als Import mit saftigem Preis zu finden, ich reiche aber den regulären Link zum offiziellen Erscheinungsdatum nach.



Keine Kommentare: