Samstag, 17. Juli 2010

Prudhomme & Rabaté - Die Plastikmadonna [Carlsen] Don Camillo & Peppone en france :D

Lasst euch bitte nicht von dieser Covergestaltung abschrecken, hinter diesem etwas seltsamen Bild verbirgt sich ein schreiend komischer, wunderbar eigensinniger Comic - übervoll mit absurder Komik, bissigen Dialogen und einfach liebenswerten Figuren.

Diese Zusammenarbeit zwischen Rabaté & David Prudhomme ist die jeweils zweite deutsche Visitenkarte der beiden. Rabatés erzcharmanter Comic "Bäche & Flüsse" (Review hier) und Prudhommes deutscher Erstling "Rembetiko" (rund um den musikalischen Widerstand gegen die griechische Diktatur) sind beide bei Reprodukt erschienen.

Carlsen geht jetzt mit der gemeinsamen Arbeit der beiden ein gewisses Wagnis ein, natürlich ist diese erzählerisch grandios umgesetzte Geschichte ein Lesevergnügen & echter Tip, aber - diese Frage bleibt bestehen - wird dieses ausgefallene & absurde (und sehr französische) Schauspiel auch von dem deutschen Publikum angenommen? Ich würde es mir wünschen!

Denn - die Älteren unter euch werden sich noch an ein Paar erinnern, welches sich ständig aneinander rieb, das Gegenüber in den Wahnsinn trieb - aber auch nicht ohne den anderen konnte. Der Kommunist Peppone & der Katholik Don Camillo - die beiden Streithähne aus der Feder von Giovannino Guareschi - können durchaus als Vorbilder, Blaupausen verstanden werden und eine mögliche Hommage an die beiden würde mich auch nicht wirklich überraschen.

Stellen wir uns den Haushalt der Familie Garnier im ländlichen Frankreich vor, dort leben Grossvater Édouard & Grossmutter Émilie gemeinsam mit ihren Kindern und Enkelkindern in brüchiger Eintracht, denn der Haussegen wird durch die lautstarken Streits zwischen Oma & Opa immer mal wieder gewaltig schiefgehängt. Und dieser fantastische Comic kartografiert diese Auseinandersetzung ganz genüsslich & für uns Unbeteiligte sehr unterhaltsam.

Als Émilie von einer Wallfahrt nach Lourdes heimkehrt, eine Pflichtübung für jede strenggläubige Katholikin, bringt sie von dort eine Plastedevotionalie mit - eine Madonna. Nachdem gleich nach der Ankunft zwischen ihr und ihrem Gatten die Fetzen fliegen und Giftiges über beide Lippenpaare spritzt - kommt es zu diesem unerhörten Ereignis aus welchem der gesamte Comic seine Kraft und seinen Charme bezieht.

Sie platziert eben diese Madonnenfigur auf dem gemeinsamen Fernseher - eine mehr als wuchtige Provokation für den strammen Kommunisten Édouard, der in der Folge aufgebracht & voller Ingrimm ein Leninbildnis hinter das Gerät nagelt.

Aufgabe der Kinder und Kindeskinder ist es nun diese Eskalation diplomatisch zu entschärfen, dies wäre zwar keine Leichtigkeit, aber sicherlich machbar - wenn, ja wenn die Madonna nicht plötzlich beginnen würde blutige Tränen zu vergiessen! Ein Wunder im Heim eines bodenständigen Atheisten & Pfaffenhasser - welch eine Schmach! Und die Dynamiken der Kleinstadt nehmen ihren Lauf ...

Mehr als dieses Szenario (und eine vatikanische Wunderkommission) benötigen diese beiden Ausnahmespinner nicht um einen unglaublich lebensfrohen und -nahen Comic auszugestalten, der sicherlich viele Fans in beiden Lagern begeistern wird - und die Wunder- & Kollektivbesitzungläubigen sowieso. Lesen!

Käuflich erwerbar ist diese einfach nur amüsante Neuauflage des Kulturkampfes hier.

Keine Kommentare: