Dienstag, 20. Juli 2010

Jaqee - Kokoo Girl [Rootdown Records] ... Verspätetes Honiggeschmiere :D

Ich hatte ja schon bei der Besprechung des 2ten Labelsamplers der Rootdown-Blase literweise Honig im Bezug auf Jaqee vergossen, nun muss ich noch einen drauf setzen - denn die Platte dieser Frau ist ein verdammtes Meisterwerk. Und auch wenn sie bereits im Herbst 2009 veröffentlicht worden ist, ein erneutes Hingucken lohnt sich!

Der Hausproduzent der Reggae-Aficionados aus Hürth Teka, kümmerte sich um die Gestaltung der gesamten Platte und schneiderte Jaqee, die bislang eher im R&B herumhüpfte, eine den warmen Vibe des 70er-Reggae ausschwitzende Platte auf den Leib und mischt noch ein Quäntchen Blues, Funk, Soul & sogar Swing unter und macht bei dieser Mischung einfach mal überhaupt nichts falsch.

Bläsersektion, wundervolle Drumarrangements, hier und da sogar ein paar eingestreute Cuts - alles unaufdringlich und niemals überladen & so gewährt er Jaqees aussergewöhnlichen Stimme den Raum, den sie benötigt um sie vollständig zu entfalten.

Dem Rezensenten von houseofreggae.de gelingt ein unverschämt treffender Vergleich, er siedelte ihre auffällige Stimme zwischen Kelis & Macy Gray ein - ja ich bin neidisch, mir wäre so eine passgenaue Analogie nicht gelungen, daher wird er einfach zitiert. Und egal ob die Stimmung des Songs nachdenklich ("Take It Or Leave It"), ernst und politisch ("Land Of The Free") oder einfach nur überdreht ("Pink Drunken Elephant") ist - Jaqee überzeugt. Die aus Uganda stammende und nach ihrer Adoption in Göteburg aufgewachsene Sängerin besitzt dieses gewisse Etwas, welche die Plastegören auf MTV gerne ihr eigenen nennen würden, aber nie in Händen halten werden.

Pluspunkt der Platte: Auf dem wunderschönen Booklet sind alle (verdammt cleveren) Texte abgedruckt. Und ich kann mich vor Teka nur wegen dieser grandiosen Platte verneigen, die in Deutschland ihresgleichen lange suchen muss & ihm für seine emphatische Produktion (mit einer Flaneurempfehlung) danken, die Jaqee wirklich zum scheinen bringt! Bitte mehr von diesem dichten, organischen, stimmigen Sound!

So ihr bekommt jetzt noch ein Schnupperli, welches nicht nur durch die perfekte Symbiose von Sängerin & Produzent überzeugt, sondern auch durch das charmante Videodesign. Und wer danach mehr will, kann hier (haptisch/digital) fündig werden.



Kommentare:

Houseofreggae hat gesagt…

Lieber Flaneur, du darfst mich gern zitieren und ich bin dir sogar dankbar dafür. Viele Grüße aus Berlin.

Der digitale Flaneur hat gesagt…

Hehe. Danke! War echt schwer mir dieses "Versagen" einzugestehen, aber du warst einfach besser & wenn es dich noch freut freut es mich natürlich nochmals mehr!

Gruss