Dienstag, 29. September 2009

Ein Mittelfinger für die Feinde / ein Zeigefinger für die Kids ...



... dieser Präzisionspunch kann durchaus als programmatisch für den gesamten Silberling "Einerseits, Andererseits" von Edit Entertainments neues souligen Zugpferd Chefket bezeichnet werden.

Dieser Krieger des Lichts lässt sich von keinem halbtalentierten Hanswurst die Butter von der Stulle nehmen & ihm kommen deutlich häufiger positive Ansagen statt Gewaltfantasien über die Lippen & er bringt sein Licht ins Dunkel des gegenwärtigen Hauptstadtraps.

Der Titel des Albums ist natürlich ne wahre Steilvorlage für eine Besprechung, kann man doch an diesem Bildchen, zahllose schöne Ableitungen anhängen.

Zum ersten, der Mittel- & der Zeigefinger ...

Ja, dieser MC muss keine Freestylecypher fürchten, weil er einerseits endlos viele Style in petto hat, an denen sich die überhebliche Gegnerschaft sicherlich schon mehr als einmal verschluckt hat.

Andererseits wirft er aber auch ebenso viele clevere Nachdenkersongs mit großem Headnodfaktor ins überraschte Publikum & dieser Zeigefinger nervt nicht mal, Schnulzencurse sollte mal nach einem Feature anfragen, wenn er mal wieder Relevanz haben mag ;).

Große Gangsta-Gesten von vorgestern oder standardisierte Synthieballerfläche sind konsequent von der Platte verbannt worden, was sie natürlich weniger massenkompatibel macht, aber egal die gemeine Prollette ist ohnehin schon bei einem hintergründigen Doppelzeiler maßlos überfordert.

Chefkets Publikum setzt sich, wie bei den Editkälbern umtanzenden Massen üblich, aus den offenköpfigen, entspannten Menschen mit Zuhörkompetenz zusammen.

Ein Faktum, welches man auch bei der phantastischen Releaseparty beobachten konnte, keine Silberrückenposse schlug Alarm und auch die überzogene Styleflittchen beiderlei Geschlechts waren ausgeblieben oder an der Türpolitik des Lands der Freshness gescheitert, es war einfach ein Fest für Rap, ein Abend, der trotz aller Zugaben irgendwie zu kurz war.

Aber kommen wir mal zu den harten Fakten, was bietet der Tonträger, was seinen Kauf rechtfertigt?

Einerseits: Topstylisches Artwork, welches sich von den aktuellen Designs sehr angenehm abhebt, einen nach wie vor unglaublich großartigen DJ Werd, dessen leckeren Cuts ich immer wieder gerne lausche.

Desweiteren: Charmante, durch den Live-Schlagzeugsound massiv aufgewertete Arrangements, die ballern wie alte Soulperlen & exquisite Lyrics, wie ich sie in Deutschland lange vermisst hab, vorgetragen von einer Stimme, die sich durch ihre warme Klangfarbe & ihre vom Soul durchtränkte Note, deutlich von der deutschen Masse abhebt. Kurz: Chefket ist Soul, Chefket ist Rap, Chefket ist Chef.

Andererseits: eigentlich nücht ;).

Hörempfehlungen vonseiten des Flaneurs? Jibbt es, is ja klar.

Ne Nummer die mir seit Tagen nimmer ausm Ohr geht ist, das verdammt treibende Electroboogiebrett "Cool Easy Fresh", welches von den Jungs von M21Berlin auf die Platte gezaubert wurde.

Und hier ist es insbesondere der Chorus, der die sozialen Maskenspielchen der Wochenendfeiermobs, die jeder von uns zu Genüge kennt, thematisiert, welcher mich übel gepackt hat. Schierer Ohrwurm!

"alle broke ohne Job selbstbewusst auf Kokain [...]
Cool Easy Fresh / innerlich stimmt was nicht / aber äußerlich ist immer alles / Cool Easy Fresh"


Solche Zeigefinger würde ich gerne häufiger hören, während andere Rapper diesen gefährlichen Irrsinn noch glorifizieren, legt Chefket seine Finger lieber auf/in die Wunde, dabei kommentiert er nur & dies ganz ohne billige Antworten zu geben.

Fesselnde Nummer ... und der Schlußsatz "wenn du wissen willst wie sehr Leute leiden schau' ihnen beim Feiern zu", ist mehr als schlagend, eine gewollte Ohrfeige ins Gesicht der angestumpften Masse.

Nummer Zwo ist das Feature mit Amewu "Ich weiss alles", dass die beiden Traumpartner sind weiss man spätestens nach "Freiheit" oder den Livegigs, bei denen sie sich gegenseitig unterstützten.

Hier ergänzen sich zwei übertalentierte MCs, deren spirituellen Ideen sich überkreuzen & verstärken und was nun noch gefehlt hat, um dieses Ding zu einer Überbombe heranreifen zu lassen, liefert Amewu, wenn er die Ausnahmezeile "ich weiss nichts und jeder kann mir etwas beibringen / Fragen sind wie kleine Steine ich lass sie übern Teich springen / ich such Antworten seit ich klein bin / und das gibt meinem Leben einen Sinn" droppt.

Ganz großes Kopfkino mit Kopfarbeit, ein gemeinsames Album wäre der Übershit!

Kurz gesagt: Wer Bock auf neue Edit-Qualitätsware hat ist bei diesem Album sehr gut aufgehoben, charismatische, facettenreiche Texte von einem tief schürfenden MC mit Ausnahnestimme auf einem erlesenen Beatteppich (unterstützt durch dieses endlos gute Schlagzeug) mit gut gewählten Featuretten & einem der ganz Großen an den Cuts ...

Mensch, watt willste da noch groß falsch machen?

Und wer jetzt noch immer Zweifel hat, der soll sich ma gefälligst das mit Band eingespielte "I Don’t Know" anhören, hier zeigt Chefket ganz ganz viel Seele & lässt seine Stimme wirklich ma im gesamten Spektrum wirken, Ausnahmenummer 3.


Losgehen, koofen! Und zwar hier (haptisch / digital). Cheerz!

Edith sagte gerade noch - warum hast du eigentlich nicht auch dieses geile Video zu "Einerseits Andererseits" gepostet ... nun hab's einfach vergessen ... sorry!

Kommentare:

capslock hat gesagt…

wahnsinns typen die beiden, fällt in moment nur Herr von Grau ein der mithalten kann.. läuft hier auch in der dauerschleife.. werd mir bei gelegenheit das album holen, am liebsten auf dem nächsten konzi..

"Schnulzencurse sollte mal nach einem Feature fragen, wenn er mal wieder Relevanz haben mag." Nachdem ich zuletzt das "neue" von curse (2008) gehört hab, absoluter über-satz :D

greetz

Der Ecoluddit hat gesagt…

... unterhaltsame Rezi :) Freu' mich auf das Album. HHV hat es leider auf 30.09.09 verschoben :P

Ein Audio-Interview mit Chefket vom März '09 könnt ihr hier anhören:

http://hiphopist.brennlabor.de/?p=43

Gruß, der Ecoluddit

Der digitale Flaneur hat gesagt…

@Ecoluddit ... Sehr fein, werde ich mir gleich mal die Tage zu Gemüte führen & yapp Vielen Dank für die Blumen ;).

@capslock ... schön, mir gefiel der Satz ooch ausgesprochen gut.