Freitag, 17. Juli 2009

Unerwartete Post von dem Low Fidelity Jet-Set Orchestra: Sowas nenn ich hochwertigen Spam :)



Vorgestern schwirrt über mein Postfach eine Mail ein, darin enthalten ein Link zu einer herunterzuladende Datei, sonst nücht. Bloss der Link, frei von jedem weiteren Begleittext, Kommentar oder irgendeiner Form von Erklärung ...

... und ja ich gestehe, die Neugier war wieder einmal größerer als die Vorsicht & so beschloss ich mich, mir diese Datei mal genauer anzuschauen, was sich als sehr lohnend herausgestellt hat, denn hinter der Datei mit dem charmanten Namen Low Fidelity Jet-Set Orchestra - Searching For A Bit Of Popularity versteckt sich kein AHDS-verseuchtes Schicksenkollektiv, sondern eine verdammt geerdete Funk'n'Bossakappelle aus Trieste (Italien).

Laut Eigenaussage bezeichnen sie ihren Sound als "Hammond Grooves and Big Big Big Beats!" und ich kann nur sagen, passt ...

Scheinbar hatte die Band früher einmal einen eher Nu-Jazz beseelten Sound verfolgt & Filmscores vertont und nun diesem Loungemob gefälligen Teufelswerk abgeschworen, denn ...

... auf der aktuellen Platte stossen sie tief in die Schichten der Vintagevibes von unverschnittenen, kantig-rohen Deepfunk vor.

Diesen kombinieren sie mit faszinierenden Bossanovaanleihen und hochdosierten, zwingenden Hammondeinsätzen & plötzlich kommt alles sehr smart daher & die Räumlichkeiten zwischen Lo-Fi & Easy Listening scheinen üppig & sehr geschmackvoll möbliert zu sein.

Musik fürs Ohr, fürs Auto, für die Lounge und für andere Gelegenheiten.

Fazit: Das Album ist treibend, nicht cheesy, niemals gefällig, immer verdammt melodisch, kurz: Es groovt wie blöde, ohne Tanzzwangsszenarien zu entwerfen & es könnte durchaus ein ständiger Sommerbegleiter werden. Solche Spammails hätte man dann doch gerne häufiger.

Checkt mal ihren Myspaceauftritt, zwecks Eigenerkundigungen ... Danke sagt der Flaneur & verbeugt sich mal artig vor dem Orchestra.

Keine Kommentare: