Dienstag, 7. Juli 2009

Bohren & der Club of Gore: Deutsche Wertarbeit im Darkjazzgewand.



Wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt, gibt es nur sehr wenige Band, zu denen ich nichts zu sagen haben, zu denen ich keine Anekdötchen anstelle des Kaninchens aus dem Hut zaubern kann, aber bei der heute vorgestellten Gruppe, bei Bohren & der Club of Gore muss ich einfach passen.

Weshalb hier der sonst so versiert daher plappernde Flaneur kapituliert?

Diese Publikumsfrage ist schnell beantwortet, weil er niemals die schleichend dynamische, radikal reduzierte und atemberaubende Kraft dieser Musik in Worte kleiden könnte, einfach weil diese Stücke Sinneserlebnisse darstellen, welche man aus erster Hand erfahren sollte, hier müsst ihr jegliche Bevormundung ablehnen und euch einlassen auf die dargebotenen Räume.

Nehmt euch die Zeit, sie wird euch hoch vergütet werden durch eine unglaubliche Band aus deutschen Landen, Vorhang auf für die Klangwelten der dunklen Träume & der stillen Momente.







Keine Kommentare: