Samstag, 20. Juni 2009

Hymnen ohne Hip Hop-Bezug :)

Nachdem die Klage an mich heran getragen wurde, dass der Flaneur allzugerne auf dem subsonischen Bass reitet & die großartige Klangwelt der nicht samplebasierten Musik marginalisiert, musste ich ja mal diesem Argument gleich seine Kraft nehmen.

Ich präsentiere hiermit eine exquisite Sammlung hymnischer Punkrockperlen, wer jetzt noch meckert soll wo anders spielen :)

Den Anfang machen die großartigen Against All Authority, deren schlichtes Liedchen mich noch immer sehr vergnügt.



because one hand washes the other / and you say is safer on the side of Big Brother/ and we're all know this is wrong/ so there is another Fuck You! song

Fortgesetzt wird die Reihe mit einem der allerleckersten Punkrocksong aller Zeiten. Eine Vorstellung erübrigt sich eigentlich.
Dead Kennedys - California über alles!



Die garstige lyrische Brillanz von Biafra war vielleicht nie klarer ausformuliert als in diesem bitterbösen Song.

"California Uber Alles"

I am Governor Jerry Brown
My aura smiles
And never frowns
Soon I will be president...

Carter Power will soon go away
I will be Fuhrer one day
I will command all of you
Your kids will meditate in school
Your kids will meditate in school!

[Chorus:]
California Uber Alles
California Uber Alles
Uber Alles California
Uber Alles California

Zen fascists will control you
100% natural
You will jog for the master race
And always wear the happy face

Close your eyes, can't happen here
Big Bro' on white horse is near
The hippies won't come back you say
Mellow out or you will pay
Mellow out or you will pay!

Now it is 1984
Knock-knock at your front door
It's the suede/denim secret police
They have come for your uncool niece

Come quietly to the camp
You'd look nice as a drawstring lamp
Don't you worry, it's only a shower
For your clothes here's a pretty flower.

DIE on organic poison gas
Serpent's egg's already hatched
You will croak, you little clown
When you mess with President Brown
When you mess with President Brown

Für diejenigen, die jetzt nicht wissen um was es überhaupt geht, sei's nun aufgrund der Gnade der späten Geburt oder der fehlenden Nähe zum politisierten Punk ... ich kann es erklären (dank Radio Eins), also es war so *Märchenonkelstimme an*:


California Über Alles - Dead Kennedys

Album: Fresh Fruit For Rotting Vegetables (1979)

Eric Boucher hat so seine Probleme mit dem konservativen Geist, der sich Ende der 70er Jahre im Hippie-Staat Kalifornien einnistet. Vor allem der spröde Gouverneur Jerry Brown ist Boucher ein Dorn im Auge. Nach Ansicht des jungen Musikers aus Colorado trägt Browns erzkonservative Politik unverkennbar faschistoide Züge. Boucher ist klar, dass er alleine wenig gegen Brown ausrichten kann.

Doch zumindest seine sonnige Wahlheimat San Francisco will er vor dem dunklen Schattenreich des kalifornischen Gouverneurs bewahren. Als 1979 ein neuer Bürgermeister gewählt werden soll, bewirbt sich Boucher unter seinem Künstlernamen ‚Jello Biafra’ als einer von zehn Kandidaten für den Posten. Sein Wahlprogramm ist ebenso eindrucksvoll wie skurril: Biafra will die Innenstadt autofrei machen, Hausbesetzungen legalisieren und Banker dazu zwingen, im Clownskostüm zur Arbeit zu erscheinen.

Rund 6000 wahlberechtigte Einwohner von San Francisco können sich mit Biafras Plänen identifizieren. Der Jungmusiker landet bei der Bürgermeisterwahl auf einem respektablen vierten Platz. Aufatmen kann sein Erzfeind, Gouverneur Jerry Brown, deshalb aber noch lange nicht. Für ihn hat Jello Biafra extra einen kleinen Song aufgenommen. Mit seinen ‚Dead Kennedys’ überspitzt er Browns konservative Politik zu einer musikalischen Science-Fiction-Vision eines totalitär-faschistoiden Regimes: ‚California Über Alles’.

Quelle: Radio Eins Popsplits

Und weiter im Text, eine Doppelrunde (plus Zugabe) soll es noch werden.

Und wir beginnen mit einem Song der eigentlich auch keinerlei Vorstellung mehr bedarf - Pennywise: Bro Hymn.

Jeder der die Schmerzen kennt, wenn man zu früh Freunde verliert, wird diesen Song mehr als nur ein wenig fühlen können!



Der nächste Song von Anti-Flag behandelt eine Thematik, ohne die unsere Welt eine deutlich schönere wäre, die Polizeigewalt.

Gerade sind es die (vorwiegend) friedlichen Proteste im Iran, welche durch die exzessive Polizeigewalt niedergemacht & gebrochen werden sollen, von Aufbegehren gegen diese feigen Praktiken handelt (für mich) eben dieser Song, seit ich ihn kenne & liebe.

Er war für mich immer eine Absage an jede Form der Knüppelherrschaft, des Polizeistaates oder der unangemessenen Gewalt gegenüber friedlichen Demonstraten, insbesondere, weil ich mich selbst nie in den bewusst verkürzenden ACAB-skandierenden Mob eingliedern wollte, der alle Personen in Uniformen gleich setzt. Fuck Police Brutality!



Um den nächsten Song der Comeback Kids mache ich keine großen Worte, diese extrem hymische Numme bildet den stillen Abschluss dieser Rundreise durch das Land der Punkrocker. Die Band hat sich inzwischen zwar ein wenig im Hypehimmel verirrt, wie es mir scheint, aber dieses Wissen nimmt diesem Song nicht seine unbestreitbare Klasse.

Und wenn man sich betrachtet, wo sich die ehemals strikt politischen Herren von Anti-Flag inzwischen herumtreiben, kann man froh sein, dass man seine Fremdscham durch eine große Zuneigung zu dem Song überfinden kann & somit diesen jungen Herren keinerlei Vorwurf machen.



Wer mehr Punkrock haben will, nutzt die Kommentarfunktion. Cheerz!

Keine Kommentare: