Samstag, 20. Juni 2009

Have you ever squatted an airport?

Die Tanzpartner des Tages.

... ehrlich gesagt, nöö, noch nie ...daher war das Interesse an den Vorfällen vor meiner Haustür natürlich ziemlich groß & so ging der neugierologisch geschulte Flaneur eben los, bewaffnet mit einer Kamera und suche freilebende Motive zum Fangen.

Und was soll ich sagen, es gab gefangene Clowns, erwartbare Prominente, funky Bärenmenschen, clevere Geschäftsleute & natürlich auch die Menschen in Grün, denen ein gewisser Unwille entgegenwehte.

Schade eigentlich, weil ich habe mich einigen von ihnen unterhalten & diese Uniformträger waren durchaus verständnisvoll, wenig genervt & gelegentlich sogar lustig, O-Ton: "Wissen Sie, ich komme aus Mecklenburg-Vorpommern, ich weiss nicht mal so genau was ich hier eigentlich bewache (grinst) ... " Sachen jibbts :) ...

Nachtrag:
Ich war erst ab 19.00 Uhr vor Ort, habe aber gerade in den Medien dieses widerliche Bild des Polizisten mit der gezogenen Waffe gesehen ...
Bin gerade völlig konstaniert & bekomme meine friedlichen Eindrücke des Tages absolut nicht in Deckung mit diesem Bild, was verdammt soll denn eine solche krasse Reaktion bewirken?


So aber zuerst mal ein paar Fotos zum Eindruck gewinnen (Anklicken sie macht größer).

Die Forderung der godzillagläubigen Massen :)

Grüne Zäune, grünende Vegetation und die getarnten "Zaunkönige"



Sie haben weibliche Clowns gefangen gesetzt!
Auf Kinderspielplätzen ...


Der funky Bärenmann
(leicht verschwitzt & stark verschmitzt :) )


Prominente Bicyclettisten

Digitial Disobedience?

Dunkle Wolken und ein Riegel aus Wagen ... schade um den Ausblick.

Auch an Touristen wurde gedacht ...

Man muss nur seine Arbeitszeiten clever einteilen, gelle :)

Staatskräfte bestaunen Antigravitationstricks

Es ging aber auch anderes,
die Hasenheide voller entstresster Protestraver



Peacepunx are still alive.


So und nun zum Abschluss noch zwei Bilder, die den Zauber des Lichtes zeigen ...

Man sieht der Tag hatte trotz allem einen stressfreien Flair & diese Gunst ist leider nicht allen Menschen auf diesem Erdenrund vergönnt & die Protestierenden in Teheran (und im Restiran) haben sicherlich deutlich mehr Fug & Recht von einer brachialen polizeistaatlichen Gängelung der Protesten zu sprechen, als manche ein anderer.

Leider spricht im iranischen Kontext Herr von Grau's Klebeband von traurigen Wahrheiten.

Ich sag wenig,
denn ich hab noch Lust mich raus zu trauen
[...]
und wenn ich expliziter werden würde,
würde ich sterben
und diese Kacke geht mir mächtig auf die Nerven
ich will alles sagen dürfen, über jeden
aber wenn's um Glauben geht's auch um mein Leben


Ich bete darum, dass sich ein Blutbad verhindern lässt.

Teheran go on, rock the casbah!

Keine Kommentare: