Donnerstag, 14. Mai 2009

Various - Legends of Benin



Die olle Kölner Tante Grooveattack war ja eh immer schon ne Qualitätsadresse für schicke HipHop-Musique, aber nun weiht sie uns bleichen Europäer auch in die wunderbaren 70er Funkjahre Benins ein. Wir sollten ihr danken, sie preisen & uns auf jeden Besuch der Funkwundertütentante freuen.

In Kooperation mit den meisterhaften Archivwühlmäusen von analogafrica, wirft sie am fünften Juni einen Sampler auf den deutschen Markt, der es in sich hat …

Vierzehn mal ultrarare & überwältigende Tanztanztanzbarkeit aus Benin, Hell Yeah!
Das Sitzfleisch, welches hier nicht ins Wackeln gerät fault sicherlich schon ne ganze Weile als träges Madenfutter dahin.

Es werden vier der eigenständigsten, brillantesten & einflussreichsten Musiker des westafrikanischen Landes vorgestellt (Gnonnas Pedro, Antoine Dougbé, El Rego & Honoré Avolonto), welche durch ihre modernistischen Adaptionen die Tanzhallen Benins auf eine neue Stufe hievten & dieses kleine Land (bis zu meinem Geburtsjahr noch unter dem Namen Dahomey bekannt) zu einem der massivsten Konkurrenten der Funkhegemonialmacht Nigeria machten.

Ähnlich wie in Ghana oder Nigeria war auch in Benin das musikalische Endprodukt Resultat einer Verfeinerung der beliebten traditionellen Stilrichtungen (Cavacha & Agbadja) durch eine geradlinige Afrofunkinfusion in den 70ern. Und dieses treibende Gemisch klingt noch immer sehr frisch!

Ihr könnt diese zwingende Zusammenstellung in Soundschnippseln übrigens schon hier vorhören, Tipp meinerseits ist die Nummern 6 & 10 (Gnonnas Pedro & Honoré Avolonto).

Was zu sagen bleibt ist: Gut zu sehen, dass die Veröffentlichungsbemühungen in Europa weitergehen, denn in den afrikanischen Archiven schlummern sicherlich noch einige andere charmante Bomben, die zum lautstarken Deklarieren alter Funkwahrheiten anspornen …

Also in diesem Sinne: Der Flaneur kratzt euch mal wieder Botschaften ins weiche Fleisch der vorderen Stirnlappen: Move your ass and your mind will follow!

Keine Kommentare: