Sonntag, 19. April 2009

The Cinematic Orchestra - Les Ailes Pourpres ... Faszination Flamingo.



Wer hätte gedacht, dass ich mal etwas aus der (leider) nahezu omnipräsenten Bilderschmiede Disney lobend besprechen werde!

Aber glücklicherweise habe ich mich noch nie großartig mit ideologisierten Begrenztheiten und Untersagungen herumärgern müssen, daher kann ich euch also auch eine weitere Perle an Herz legen.

Die britischen Jazztroniker von The Cinematic Orchestra - einigen von euch vielleicht durch ihre imposante Vertonung des russischen Stummfilmklassikers Man with the Movie camera bekannt - haben einer französischen Tierdokumentation gemeinsam mit dem London Metropolitan Orchestra eine elegante Begleitmusik auf den Filmleib geschneidert.

Die Dokumentation verfolgt einen Schwarm brütender Flamigos zu ihren Brutstätten, gelegen an einem sehr schwefelhaltigen See (Le Lac Natron) in der Vulkanlandschaft des nördlichen Tansanias.

Im Ergebnis sind die orchestralen, wundervoll getragenen, zarten Klangwelten dieses Filmscores eine mehr als stimmige Ergänzung zu der behutsamen, bedächtigen, fast flüchtigen Inszenierung dieser für mich bis vor kurzem sehr fremden Tiere.

Mikrokosmos war die letzte Dokumentation, welche mich ähnlich bestimmend zu fesseln imstande war, aber bei diesem filmischen Großstreich bezauberte mich die gelungene Verschmelzung von Ton & Bild so sehr, dass mich der plötzlich aus dem Bildrand springende Abspanntext (der Leakversion) einfach nur empörte.

Die Filmer von Disney France schufen zusammen mit ihren Schnittexperten und den Musikern vom Cinematic Orchestra eine unglaublich poetische, träumerische Bilderwelt, die auch ohne das wissenschaftliche Interesse an dem Brutverhalten des Flamigos überzeugt.
Ich hoffe diese Zusammenarbeit war nicht die letzte, denn dieses kleine Juwel macht Lust auf vielmehr.

Um euch einen kurzen Einblick in den Film zu ermöglichen, hier der offizielle Trailer zum Film, unterlegt mit einer der betörendsten Nummern aus dem britischen Jazztronik-Kosmos, To build a home von der 2007er Platte Ma Fleur.

Viel Spass beim Träumen & Loslassen.

Keine Kommentare: